Behandlungsbereich Pädiatrie

 

Bei welchen Kindern ist ergotherapeutische Behandlung indiziert?

    Pädiatrie
  • bei Kindern mit Defiziten in der Grob-und Feinmotorik
  • bei Entwicklungsstörungen und Wahrnehmungsstörungen (visuell, auditiv, taktil)
  • Kinder, die Probleme beim Schreiben und Malen haben/ Grafomotorikprobleme
  • unklare Händigkeit
  • Kinder, die Schwierigkeiten in der Alltags-und Handlungskompetenz zeigen
  • Kinder mit Problemen in der  Konzentration und Aufmerksamkeitssteuerung
  • Pädiatriebei Lern- und Leistungsstörungen
  • bei körperlicher und geistiger Behinderung
  • Cerebralparesen
  • bei Frühgeborenen mit Entwicklungsrisiken
  • bei Verhaltensauffälligkeiten
  • bei Kindern mit auffälligem Spielverhalten


Die BEHANDLUNGSMETHODEN basieren auf verschiedenen Therapiekonzepten:
Bobathkonzept
PädiatrieSensorische Integrationstherapie n. Jean Ayres
Wahrnehmungsförderung n. Affolter und Frostig
Psychomotorik
Marburger Konzentrationstraining n. D.Krowatschek
Attentioner Training n. C.Jacobs
Kybernetische Methode n. Dreher/Spindler
grafomotorische Trainingsprogramme
Dabei sind Elternberatung und Anleitung ein wesentlicher Bestandteil, ebenso der Austausch mit anderen Fachdisziplinen, Lehrern und Erziehern.

Spiel und Bewegung, handwerkliche Betätigungen und lebenspraktische Aktivitäten werden unter ergotherapeutischen Zielsetzungen angeboten.
Beim Spielen setzen sich Kinder mit ihrer Umwelt auseinander. Das Spiel ist die Hauptbetätigung eines Kindes und Grundlage für jegliches Lernen. Hierbei lernt das Kind die für seine motorische, emotionale, geistige und soziale Entwicklung relevanten Verhaltensweisen. Abhängig vom Alter können Formen des Spiels sehr unterschiedlich sein.
Auch gezielte Trainings- oder Lernprogramme werden eingesetzt, um ergotherapeutische Zielsetzungen zu erreichen.

 

ERGOTHERAPEUTISCHE ZIELE sind:

    Pädiatrie
  • Anbahnung und Verbesserung von Entwicklungsprozessen
  • Verbesserung der Koordinationsleistungen der Grob-und Feinmotorik
  • Entwicklung und Verbesserung von Wahrnehmungsprozessen
  • Entwicklung und Verbesserung von Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Entwicklung und Verbesserung von Handlungsplanung und ihrer strukturierten Umsetzung
  • Stärkung der Handlungskompetenz
  • Vermeidung von Folgeschäden
  • Förderung der Selbständigkeit im Alltag, in der Schule und im weiteren Umfeld